Absage Zuckerwürfelzug 2022

Liebe Zugteilnehmer, leev Fastelovendsfründe!

Der Vorstand der KG Fidelio Elsdorf hat in seiner Sitzung vom 4.1.2022 beschlossen, den Zuckerwürfelzug am 27.2.2022 abzusagen.
Hierfür war eine Reihe von Gründen ausschlaggebend.

Zunächst wollen wir uns ausdrücklich dazu bekennen, dass wir so lange wie möglich mit einer Absage gewartet haben, weil wir gehofft haben, einen Weg für den Zug (als Open-Air Veranstaltung) finden zu können. Wir sind ein Karnevalsverein, der für den Karneval und an den Karnevalstagen lebt. Unsere zahlreichen Aktiven, das Funkenkorps, Mariechen, Tänzer und unsere Kindergruppen sowie die Musiker wollen gerne auftreten und können dies nun das zweite Jahr in Folge nicht. Das trifft uns wie andere Karnevalsvereine ins Mark und berührt letztlich auf Sicht auch unsere Existenz.

Natürlich steht aber auch hier die Gesundheit unserer Aktiven, aller sonstigen Teilnehmer am Zug und die der Besucher des Zuges im Vordergrund. Namentlich die aufkommende Omikron Variante der Covid 19 Pandemie schafft offensichtlich durch ihre enorme Ansteckungskraft Risiken, die auch bei Freiluftveranstaltungen nur schwer zu beherrschen sind. Daher blieb mit dem Wissen zum jetzigen Zeitpunkt keine andere Wahl als zur Vorsicht zu optieren.
Wir haben auch gesehen, dass ein weiteres Abwarten mit der Entscheidung unter wirtschaftlichen und logistischen Aspekten nicht mehr möglich war. Die Teilnehmer haben begonnen an ihren Wagen zu bauen und diese Wagen müssen rechtzeitig vorher vom TÜV begutachtet werden. Es müssen Anschaffungen getätigt werden wie Kostüme sowie insbesondere Wurfmaterial. Auch damit kann nicht zu lang gewartet werden und andererseits wollten wir die Teilnehmer nicht in eine Falle tappen lassen, indem sie im Vertrauen auf das Stattfinden des Zuges Investitionen tätigen, die sich dann mindestens teilweise als sinnlos erweisen.

Schließlich sind auch die Sicherheitskonzepte für Karnevalszüge kaum noch planbar. Wir haben schon seit Jahren Sicherheitskonzepte für die Züge zu beachten mit Blick auf eventuelle Anschläge. Nun kommen noch die Gesundheitskonzepte hinzu (3G, 2G oder 2G plus), die, je nachdem was letztlich im tagesaktuellen Pandemiefenster angeordnet wird, in der Umsetzung enorme Herausforderungen darstellen, von den Kosten nicht zu reden. Es lässt sich z.B. kaum vorstellen, wie die Stadt Elsdorf effektiv abgeriegelt bzw. der Zulauf organisiert werden kann, wenn für den Zug etwa 2G oder 2G plus – für Teilnehmer und Besucher! – angeordnet würde. Das ist für ehrenamtlich geführte Vereine weder logistisch noch wirtschaftlich darstellbar und hätte daher ein enormes Risiko bis zur letzten Minute vor Beginn des Zuges (Änderung von Pandemiebestimmungen) bedeutet.

Aus all diesen Gründen blieb dann keine andere Entscheidung als die Absage. Wir sind als Vorstand extrem unglücklich mit unserer jetzigen Rolle als „Abbruchunternehmen des Straßenkarnevals“, wollen und können aber für unsere Aktiven, die Teilnehmer des Zuges und die Besucher keinerlei unvernünftige Risiken schaffen und bitten euch daher um Verständnis und Unterstützung für diese Entscheidung.

Wir hoffen darauf, dass im Jahr 2023 der Zuckerwürfelzug wieder durch Elsdorf ziehen kann.

Danke für's Teilen!